COINCO

Korridor für Innovation und Kooperation

 

COINCO ist eine multi-level und multi-sektorale Zusammenarbeit, die durch EU-Mittel gefördert wird. Sie beruht auf dem COINCO III B-Projekt 2005-2007. Diese Projektfamilie ist auf die Entwicklung in einem Kooperationsgebiet ausgerichtet, das von der Scandinavian Arena, unter Einschluss der Öresundregion und der Göteborg/Oslo-Region, etwa im Jahr 2000 initiiert wurde. Es war zunächst das infrastrukturelle Ziel, eine bessere Verbindung der ehemaligen TEN-V-Achsen 11 und 12 (Nordisches Dreieck) mit dem gesamten TEN-V-Netz zu erzielen. Die "COINCO Charter" bildete die Grundlage für eine Vielzahl von kooperativen Folgeaktivitäten.



COINCO NORTH I & COINCO NORTH II (8 Million City)


COINCO North I und II sind zwei Generationen von INTERREG-Projekten, welche durch die gleichen regionalen öffentlichen Partner gegründet worden sind (mit Ausnahme der deutschen Partner). Sie konzentrieren sich auf die Hochgeschwindigkeitsbahnverbindung zwischen Oslo und Malmö/Kopenhagen – The Scandinavian 8 Million City.

 

COINCO NORTH I

Lead Partner:

Business Region Göteborg AB, Schweden

Laufzeit:

01/2009 – 12/2011

Webseite:

www.8millioncity.com


COINCO North I bestand in der Zusammenarbeit von 16 Gemeinden aus 3 Ländern zur Stärkung des nachhaltigen Wachstums und der Entwicklung des skandinavisch-deutschen Verkehrskorridors von Oslo nach Berlin.


Die Hauptziele des Projekts bestanden darin, ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum durch die Reduzierung der Fahrzeit zu fördern, neue Arenen für eine geschäftliche Zusammenarbeit zu schaffen, eine engere wissenschaftliche Zusammenarbeit anzuregen und die Vermarktung der Region als einen attraktiven Ort zum Leben, für Besuche, Investitionen und die Errichtung neuer Unternehmen zu stärken.



COINCO NORTH II

Lead Partner:

Business Region Göteborg AB, Schweden

Laufzeit:

11/2011 – 10/2014

Webseite:

www.8millioncity.com


Die COINCO North-Partner haben beschlossen, die Zusammenarbeit im Rahmen von COINCO North II – The Scandinavian 8 Million City – fortzuführen. Die Hauptziele des Projekts, das heißt ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum durch die Reduzierung der Fahrzeit zu fördern, neue Arenen für eine geschäftliche Zusammenarbeit zu schaffen, eine engere wissenschaftliche Zusammenarbeit anzuregen und die Vermarktung der Region als einen attraktiven Ort zum Leben, für Besuche, Investitionen und die Errichtung neuer Unternehmen zu stärken, sind dieselben wie bei COINCO North I.


In Zusammenarbeit mit dem Projekt GreCOR – Grüner Korridor in der Nordseeregion wurde der Aktionsplan für die Entwicklung des grünen Korridors Oslo-Randstad entwickelt.



COINCO SOUTH

Kontakt:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Beginn:

01/2011

Webseite:

www.coinco-berlin.de


COINCO South ist eine private Initiative und das erste Projekt der COINCO GmbH. Es konzentriert sich auf den südlichen Teil des Korridors.


COINCO South beschäftigt sich mit Verkehrs- und Energiefragen und wie der größere Teil Skandinaviens, einschließlich der Region Stockholm, besser mit dem europäischen Kontinent über Stralsund nach Berlin verbunden werden kann. Die Idee einer festen Verbindung durch die Ostsee (Tunnel), welche die Infrastruktur für den modernen Schienenverkehr, Energietransfer und vielleicht für IKT-Netzwerke kombiniert, ist von zentraler Bedeutung in diesem Projekt.

 

FaLang translation system by Faboba

ZAHLEN &

FAKTEN

PROGRAMMBEREICHE, DIE FÜR DEN KORRIDOR RELEVANT SIND:
  • Öresund-Kattegat-Skagerrak
  • Fehmarnbeltregion
  • Zentraler Ostseeraum
  • Südlicher Ostseeraum
  • Mecklenburg-Vorpommern-Brandenburg-Polen
  • Polen-Brandenburg
  • Sachsen-Tschechien
  • Bayern-Tschechien
  • Bayern-Österreich
  • Italien-Österreich

 

ÖRESUND-KATTEGAT-SKAGERRAK PROGRAMM:
  • 3 Unterprogramme, 15 Regionen, 9 angrenzende Regionen

  • 9 Millionen Einwohner

  • Budget: 121 Millionen Euro

 

PRIORITÄTEN, DIE NICHT THEMATISCH, ABER ARTEN DER KOOPERATION SIND:
  • Erhöhung des nachhaltigen Wachstums der Region

  • Bessere Anbindung der Region

  • Beständige Integration der Akteure