NEWS

Informationen über den Scandria®Korridor

15 Juni 2021

BSR Access Clean Fuel Agora am 9. Juni 2021

„Saubere Kraftstoffe im Ostseeraum – Auf dem Weg zur klimaneutralen Mobilität?!“

Der Verkehrssektor ist der zweitgrößte Verursacher von Treibhausgasemissionen in der EU. Um die Herausforderungen des Klimawandels und der Umweltzerstörung zu bewältigen, hat die Europäische Kommission den Europäischen Green Deal vorgestellt. Der Green Deal umfasst eine Reihe von politischen Initiativen, die zu einem klimaneutralen Europa bis zum Jahr 2050 beitragen sollen.

Die europäischen Mitgliedstaaten und Regionen haben sich ambitionierte Ziele gesetzt und eine Vielzahl an Maßnahmen zum Einsatz von sauberen Kraftstoffen umgesetzt. Dennoch variieren quantitative Ziele und Maßnahmen innerhalb der Mitgliedstaaten stark. Um die von der internationalen Gemeinschaft im Pariser Abkommen festgelegten Klimaziele zu erreichen, muss die EU den Einsatz emissionsfreier Fahrzeuge und den Ausbau der entsprechenden Infrastruktur beschleunigen. Die Zielsetzungen müssen sowohl auf europäischer als auch nationaler Ebene deutlich erhöht werden.

Im Rahmen der BSR Access Clean Fuel Agora wollen wir über den aktuellen Stand der sauberen Kraftstoffe in den Mitgliedstaaten im Ostseeraum diskutieren. Die Veranstaltung findet virtuell statt und soll eine Plattform zum Austausch von Expert*innen und Praktiker*innen über nationale Grenzen hinweg zu einer Vielzahl an Themen bieten. Folgende Fragen stehen im Zentrum der Veranstaltung:

  • Der Ostseeraum – Vorreiterrolle beim Einsatz sauberer Kraftstoffe?
  • Wie lässt sich der Übergang zur klimaneutralen Mobilität kooperativ und effizient gestalten?

Gemeinsam mit den Beratenden der Europäischen Korridorkoordinator*innen, der Interreg-Verwaltungsbehörde/des Gemeinsamen Sekretariats für den Ostseeraum und der EU-Strategie für den Ostseeraum wollen wir eine wichtige Grundlage für ein interoperables System im Einsatz sauberer Kraftstoffe entlang der TEN-V Kernkorridore schaffen.

Die Agora fasst die Ergebnisse eines im BSR Access veröffentlichten Positionspapier zum Einsatz sauberer Kraftstoffe im Ostseeraum zusammen. Die Publikation ist hier veröffentlicht.

Die Veranstaltung wird von der Gemeinsamen Landesplanungsabteilung Berlin-Brandenburg durchgeführt.

 

Kontakt:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

14 Juni 2021

Initiative Neue Urbane Mobilität: Fünf Konsultationsworkshops für Stakeholder im Juni

In Übereinstimmung mit den Prioritäten des Europäischen Green Deals und der Strategie für nachhaltigen und intelligenten Verkehr soll der Verkehr - einschließlich der urbanen Mobilität - drastisch weniger umweltbelastend werden und einen doppelten grünen und digitalen Wandel durchlaufen, um ein belastbares und nachhaltiges Verkehrssystem für die kommenden Generationen zu schaffen. Weitere Informationen finden Sie in der veröffentlichten Roadmap. Die neue Initiative der Europäischen Kommission zur urbanen Mobilität, die derzeit vorbereitet wird, wird diese Ziele operationalisieren, indem sie Maßnahmen vorschlägt, die notwendig sind, um gemeinsame Herausforderungen der urbanen Mobilität wie Umweltverschmutzung, Staus, Zugänglichkeit und Sicherheit im Straßenverkehr anzugehen und so die Lebensqualität der Menschen zu verbessern.

Im Rahmen des Konsultationsprozesses zu ihrer neuen Initiative veranstaltet die Generaldirektion Mobilität und Verkehr der Europäischen Kommission fünf Konsultations-Workshops zu Themen, die für Interessengruppen und die Öffentlichkeit von Interesse sind:

14. Juni 14:00-16:00: Konsultationsworkshop zur neuen EU-Initiative zur urbanen Mobilität für lokale und regionale Behörden, die Zivilgesellschaft und die Öffentlichkeit, einschließlich einer politischen Sitzung (nur auf Einladung), organisiert in Zusammenarbeit mit dem Europäischen Ausschuss der Regionen - Anmeldung
15. Juni 14:00-16:00: Konsultationsworkshop zur neuen EU-Initiative zur urbanen Mobilität für Vertreter der Expertengruppe für urbane Mobilität (EGUM) der Mitgliedstaaten
21. Juni 14:30-16:30: Konsultationsworkshop zur neuen EU-Initiative zur urbanen Mobilität: Städtischer Güterverkehr und Logistik - Anmeldung
24. Juni, 10:00-12:00 Uhr: Konsultationsworkshop zur neuen EU-Initiative zur urbanen Mobilität: Nachhaltige städtische Mobilitätspläne (SUMPs) und Mobilitätsmanagement - Anmeldung
28. Juni, 10.00-12.00 Uhr: Konsultationsworkshop zur neuen EU-Initiative zur urbanen Mobilität: Urban Vehicle Access Regulations (UVARs) - Anmeldung

Die Workshops geben Praktikern der urbanen Mobilität, Interessenvertretern und der Öffentlichkeit die Möglichkeit, sich zur Politik und den Prioritäten, die auf europäischer Ebene behandelt werden, sowie zu spezifischen Aktionen, die in die neue Initiative zur urbanen Mobilität aufgenommen werden sollen, zu äußern.

Die Initiative soll bis zum Ende des Jahres veröffentlicht werden.

04 Juni 2021

Successful launch of the world's first zero-emission push boat

How can inland shipping within sensitive regions become CO2-neutral? InterGreen Nodes project partner Berliner Hafen- und Lagerhausgesellschaft mbH (BEHALA) has been working on this question for years. The idea involved developing an emission-free hybrid-electric powered canal push boat for use in the Berlin-Brandenburg region and between Berlin and Hamburg. In the lighthouse project ELEKTRA, the BEHALA created a significant milestone in the context of the climate policy targets of the Federal Republic of Germany.

Many things have happened since the keel was laid for the world's first zero-emission push boat in November 2019. The complex work of assembling and installing the relevant components up to floatability has been completed and BEHALA celebrated the successful launch of the "ELEKTRA" at the Hermann Barthel shipyard in Derben on 27. May 2021. Now the push boat will be further equipped and fitted out at the quay.

It is planned to carry out inspections and approvals by experts, surveyors and the inspection commission of the Waterways and Shipping Administration in the coming months, and thus to complete the construction and commissioning process.

If nothing more comes, the "ELEKTRA" can be transferred to its home port of Berlin Westhafen at the end of August in order to begin the testing of the transport carrier. The resulting findings will be evaluated in terms of their technical performance and environmental impact as part of InterGreen nodes in collaboration with the Technical University of Wildau. 

Discover more about the project. → https://www.behala.de/en/the-push-boat-with-a-whole-new-energy-system/

 

CONTACT:
Dipl.-Ing. Klaus-G. Lichtfuß
BEHALA – Berliner Hafen- und Lagerhausgesellschaft mbH
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

17 Mai 2021

Bericht darüber, wie "Living Labs" zur Transformation der urbanen Mobilität beitragen

Seit 2006 wurde das Konzept "Living Lab" von der Europäischen Kommission als ein Schlüsselinstrument für offene Innovation anerkannt. Living Labs haben sich in verschiedenen Wellen in ganz Europa ausgebreitet, wobei sie sich zunächst auf neue IKT-Tools konzentrierten und sich später auf andere Bereiche wie nachhaltige Energie, Gesundheitswesen, Sicherheit und Mobilität ausbreiteten. Living Labs gelten als strategisches Schlüsselinstrument, um die Akzeptanz innovativer, nachhaltiger Lösungen für die urbane Mobilität zu fördern und den Übergang zur Skalierung zu beschleunigen, indem sie direkt mit den Bürgern, der lokalen Gemeinschaft und allen Interessengruppen in einer realen Umgebung zusammenarbeiten. Dazu gehört auch die Verbesserung der Lebensqualität der Menschen durch die Schaffung lebenswerterer städtischer Räume durch Innovation und Transformation.

In diesem Zusammenhang haben LuxMobility und die Breda University of Applied Sciences im Auftrag des EIT Urban Mobility eine Bestandsaufnahme der Living Labs für urbane Mobilität in der paneuropäischen Region durchgeführt und kürzlich ihr Hauptergebnis über Living Labs veröffentlicht. Der Bericht veranschaulicht, dass der operative Aufbau und die lokalen Strategien zur urbanen Mobilität sowie die Ziele der wichtigsten Akteure in der Praxis zu einer großen Vielfalt an Living Labs zur urbanen Mobilität in Europa geführt haben. Der Bericht vermittelt ein Verständnis für den Umfang der Bewegung der Living Labs für Mobilität in Europa, die Typologien der eingesetzten Living Labs und ihren Mehrwert für den Mobilitätswandel sowie ihre Barrieren.

Weitere Informationen: https://www.eltis.org/in-brief/news/report-how-living-labs-contribute-transformation-urban-mobility

12 Mai 2021

Roadmap zum neuen EU-Rahmen für urbane Mobilität veröffentlicht

Die Europäische Kommission arbeitet an einem neuen EU-Rahmen für urbane Mobilität, um Mitgliedstaaten, Regionen und Städte bei der Entwicklung einer sicheren, zugänglichen, inklusiven, intelligenten, widerstandsfähigen und emissionsfreien urbanen Mobilität zu unterstützen. Alle müssen einen Beitrag zu den klima- und verkehrspolitischen Zielen und Vorgaben der EU leisten, wie sie im Europäischen Green Deal und in der Strategie für nachhaltige und intelligente Mobilität festgelegt sind. Zu den Maßnahmen gehört auch die Stärkung der Rolle der städtischen Knotenpunkte im transeuropäischen Verkehrsnetz (TEN-V) als Wegbereiter für einen nachhaltigen, effizienten und multimodalen Verkehr.

Der Fahrplan ist bis zum 25. Mai 2021 (Mitternacht Brüsseler Zeit) für Kommentare offen.

FaLang translation system by Faboba

STEUERN SIE

AKTUELLES BEI

Haben Sie neue Informationen im Zusammenhang mit dem Scandria®Korridor? Dann senden Sie uns diese bitte an:
info@scandria-corridor.eu