EU-Politik und Förderung

 

Die EU-Politik verlangt Förderanträge, in denen verschiedene Fördermöglichkeiten koordiniert werden, um Vorteile und Synergien zu erzeugen.


Die Verkehrsinfrastruktur ist von grundlegender Bedeutung für den EU-Binnenmarkt, für die Mobilität von Menschen und Gütern und für den wirtschaftlichen, sozialen und territorialen Zusammenhalt der Europäischen Union. 500 Milliarden Euro werden benötigt, um das transeuropäische Verkehrsnetz (TEN-V) bis zum Jahr 2050 umzusetzen.


Die Scandria®Allianz im Scandria®Korridor wird transnationale, grenzüberschreitende, regionalpolitische und wirtschaftliche Interessen durch eine zielgerichtete Zusammenarbeit über Landesgrenzen, Verwaltungsebenen und sektorale Bereiche hinweg zusammenbringen. So kann auch eine koordinierte Finanzierung gewährleistet werden.



EU-STRATEGIEN

EU-Strategien liefern in formellen und informellen Dokumenten Ziele für die thematische und geografische Ausrichtung der Förderung Die räumliche Dimension hat in zunehmendem Maße an Bedeutung gewonnen.

1999 Europäisches Raumentwicklungskonzept (EUREK) mit Polyzentralität, Infrastruktur, Erbe und Innovation
2000 Lissabon-Strategie mit territorialer Dimension
2001 Weißbuch Verkehr
2004 "Leitlinien transeuropäisches Verkehrsnetz" mit 30 vorrangigen Vorhaben (van Miert-Bericht)
2005 Göteborg-Strategie mit sozialer Dimension und Klimawandel
2007 Aktionsplan Güterverkehrslogistik mit grünen Korridoren
2007 Territoriale Agenda der EU mit städtischen Regionen, europäischen Wachstumszonen und Polyzentralität
2010 Europa 2020 mit quantifizierten Zielen zur Reduzierung der Treibhausgasemission und effizienter Energienutzung
2013 TEN-V mit Kernnetzkorridoren


INTERREG

INTERREG soll die Zusammenarbeit und die regionale Entwicklung zwischen den Mitgliedstaaten der Europäischen Union auf verschiedenen Ebenen fördern, um nationale Schranken zu überwinden.


Das Programm wurde entwickelt, um den wirtschaftlichen, sozialen und territorialen Zusammenhalt in der gesamten Europäischen Union durch die Förderung der ausgewogenen Entwicklung des Kontinents mittels einer grenzüberschreitenden, transnationalen und interregionalen Zusammenarbeit zu stärken. Besonderer Wert wird auf die Integration von abgelegenen Regionen gelegt.


INTERREG umfasst mehrere Programme für jedes der verschiedenen Kooperationsgebiete:

1989–1993 "INTERREG I" EFRE grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen Regionen
1994–1999 Gemeinschaftsinitiative EFRE “INTERREG II”
2000–2006 Gemeinschaftsinitiative EFRE “INTERREG III“
2007–2013 Ziel 3: Transnationale Zusammenarbeit (“INTERREG IV”)
2014–2020 "INTERREG V"

 

Ausrichtung A: Grenzüberschreitende Zusammenarbeit
Ausrichtung B: Transnationale Zusammenarbeit
Ausrichtung C: Interregionale Zusammenarbeit


EUROPÄISCHE MAKROREGIONALE STRATEGIEN

Europäische makroregionale Strategien sind nicht förmlich definiert. Sie beinhalten Gebiete einer Reihe verschiedener Staaten oder Regionen, die durch ein oder mehrere gemeinsame Merkmale oder Herausforderungen miteinander verbunden sind.


Die Idee ist es, Interventionen einen Mehrwert hinzuzufügen, entweder durch die EU, nationale oder regionale Behörden oder den dritten oder privaten Sektor, um das Wirken der Makroregion deutlich zu stärken. Gemeinsam über Grenzen hinweg zu arbeiten, soll möglich und selbstverständlich werden. Darüber hinaus wird eine gemeinsame Koordination von vernünftigen Maßnahmen in Politikbereichen zu besseren Ergebnissen führen als dies mit unabgestimmten Einzelinitiativen möglich wäre.

 

Oktober 2009 Die Strategie für den Ostseeraum (EUSBSR) wurde vom Europäischen Rat verabschiedet.
Juni 2011 Die Strategie für den Donauraum (EUSDR) wurde vom Europäischen Rat verabschiedet.
Dezember 2012 Der Europäische Rat hat die Europäische Kommission aufgefordert, einen neuen makroregionalen Vorschlag für die Adriatisch-Ionische Region (EUSAIR) zu unterbreiten. Die neue Strategie wird die Meeresstrategie für die Adria und das ionische Meer einbeziehen, die von der Kommission am 30. November 2012 verabschiedet wurde.
Dezember 2013 Die EU-Kommission hat einen Entwurf für eine Strategie für den Alpenraum (EUSALP) vorgelegt.

 

FaLang translation system by Faboba

ZAHLEN &

FAKTEN

DER SCANDRIA®KORRIDOR TRÄGT BEI ...
  • … zur Wachstumsstrategie Europas (EU 2020)

  • … zum Plan der Kommission für einen einheitlichen europäischen Verkehrsraum

  • … zur EU-Strategie für den Ostseeraum (EUBSR)

  • … zur Umsetzung von TEN-V und dazugehörigen Korridorstudien