Baltic Development Forum

 

Das Baltic Development Forum (BDF) ist ein unabhängiger Think Tank und ein High-Level-Netzwerk für Entscheidungsträger aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Medien in der Ostseeregion. Es wurde 1998 vom ehemaligen dänischen Außenminister Uffe Ellemann Jensen eingerichtet.


Das BDF definiert den Ostseeraum als eine Region, die auch die baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen, die nordischen Länder Dänemark, Finnland, Island, Norwegen und Schweden sowie Nord-Deutschland (Hansestadt Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein), das nördliche Polen (Pomorskie, Ermland-Masuren und Westpommern) und die nord-westliche Region Russlands (inklusive Kaliningrad) einschließt.


Die Mission des BDF ist es, Prozesse zu initiieren und zu erleichtern, um ein nachhaltiges Wachstum und einen wettbewerbsfähigen Ostseeraum zu schaffen. Das BDF implementiert auch regionale Projekte im Rahmen der Energieeffizienz, Investitionsförderung und der regionalen Identitätsbildung.


Eine der wichtigsten Netzwerkaktivitäten ist der jährliche Gipfel, der ein einzigartiges Forum für regionale Entscheidungsträger aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Medien bietet, um über Geschäftsmöglichkeiten zu diskutieren und neue regionale Strategien zu entwickeln.

 

Weitere Informationen:

www.bdforum.org

FaLang translation system by Faboba

ZAHLEN &

FAKTEN

GÜTERVERKEHR AUF WASSERSTRASSEN IN DER EU-28
  • In den Seehäfen der EU-28 wurden im Jahr 2015 rund 3,8 Milliarden Tonnen Seegüter umgeschlagen.

  • Die EU-Mitgliedstaaten Niederlande, Vereinigtes Königreich, Italien und Spanien wickelten 2015 zusammen mehr als die Hälfte (52 %) des Seefrachtaufkommens der EU-28 ab (Niederlande: fast 600 Millionen Tonnen Güter; Vereinigtes Königreich: fast 500 Millionen Tonnen; Italien und Spanien: über 400 Millionen Tonnen).

© Eurostat 2017